Wir Über Uns2017-09-08T15:09:49+02:00
Angus Rind in Nahaufnahme

WIR ÜBER UNS

Unser wein- und landwirtschaftlicher Betrieb in Untereisenheim wird seit 2013 durch Mutterkuhhaltung an der Mainschleife ergänzt. Mein Bruder Tobias Hochrein und ich, Claus Hochrein, haben uns für die Mutterkuhhaltung von Angusrindern entschieden, weil für uns die Qualität und der Geschmack des Rindfleisches an erster Stelle stehen. Wir vermarkten ausschließlich reinrasige Angusrinder, die auf unseren Weiden aufgewachsen sind. Die Anguszucht stellt ein zusätzliches Standbein unseres Betriebes dar und ergänzt die Bereiche Ackerbau und Weinbau.

MUTTERKUH

Mutterkuhhaltung ist eine Form der extensiven Rinderhaltung, bei der unsere Rinder nicht zum Zweck der Milchgewinnung, sondern zur Fleischproduktion durch die Aufzucht von Saugkälbern gehalten werden. Die Kälber saugen bis zu 10 Monaten bei den Kühen, bevor sie von ihren Müttern abgesetzt werden.
Bei uns stehen die Tiere ganzjährig auf der Weide und werden in den Wintermonaten durch unser eigen erzeugtes Futter wie Heu-, Klee- und Grassilage zugefüttert.

WEIDE

Unsere Weiden liegen an und über der Mainschleife. Je nach Witterung und Grasaufwuchs bleiben die Rinder bis zu 6 Wochen auf einer Weide bevor sie umgetrieben werden. Diese Flächen liegen zum Teil in Naturschutzgebieten, die zur Landschaftspflege beweidet werden. Diese Flächen werden durch die Beweidung offen gehalten und vor einer Verbuschung bewahrt. Im Winter wird auf der Weide zugefüttert. Das selbst erzeugte Futter, wie Heu-, Klee- und Grassilage, wird in einer Futterraufe den Tieren angeboten. Zum Schutze vor Schnee und Dauerregen ziehen sich die Rinder unter Büsche, Bäume oder unter unser mit Stroh eingestreutes Weidezelt zurück.

ZÜCHTUNG

Der Zuchtbulle ist von Anfang Juni bis Ende Oktober mit den Kühen auf der Weide. Somit werden alle Kühe durch Natursprung gedeckt. Es ist keine künstliche Befruchtung nötig. Dadurch entsteht ein zeitlich begrenztes Abkalbefenster, in der die Kühe ihre Kälber zur Welt bringen. Die Anguskühe haben einen sehr guten Mutterinstinkt und bringen ihre Kälber meist ohne unsere Hilfe zur Welt. Dies ist von Anfang März bis Ende April. Da in diesem Zeitraum das Gras die meiste Energie enthält und am frischesten ist, haben die Mutterkühe und Kälber die besten Bedingungen zur Verfügung.

SCHLACHTUNG

Wir bringen unsere Rinder am Tag der Schlachtung selbst zum Metzger und sind beim Schlachten mit dabei. Die Familienmetzgerei Schmitt in Mönchstockheim zerlegt uns die Angus in Viertel. Nach einer Reifezeit von mindestens 14 Tagen bei 1 °C bis 2 °C werden die Rinderviertel durch unseren Metzger fachgerecht in die einzelnen Teilstücke zerlegt und vakuumverpackt. Nach Terminvereinbarung werden die Fleischpakete an unsere Kunden ausgegeben.

AKTUELLES VON DER WEIDE